Und nächstes Jahr aufs Bundeslager …


Anfang August nahmen drei Söckinger Pfadfinder am internationalen Landeslager des VCP in Breitenbrunn in der Oberpfalz teil.


An sich ginge das kaum, denn die Landeslager sind erst für Teilnehmer ab mindestens 11 Jahren offen, und die Söckinger Pfadfinder sind derzeit zum Großteil jünger. Es gibt auf den Großlagern indes auch einen etwas geschützteren Bereich, das so genannte Familienlager, das es auch älteren Pfadfindern oder Familien ermöglicht, mit sonst zu jungen (eigenen) Kindern am Lager teilzunehmen.


Und so nahmen Alexandra, Maria und Andreas Zeiser eben im Familienlager an diesem Großlager teil. Großlager, auch wenn es dieses Mal mit „nur“ etwa 500 Teilnehmern eher kuschelig ausfiel. Dennoch gab es viel zu entdecken, etwa Tiere und Pflanzen, die bei zehn Tagen Zeltlager bei jedem Wetter deutlich präsenter sind als sonst, etwa alte Bekannte vom Bundeslager vor zwei Jahren oder auch neue Gesichter, insbesondere unter den Gästen aus Slowenien, Malta, den Niederlanden, Schottland, der Türkei und Israel.


Insbesondere die internationalen Gäste fanden Alexandra und Maria sehr interessant. Und zogen los, um Halstücher zu tauschen. Allerdings ist das plötzlich gar nicht mehr so einfach … erst mal jemanden ansprechen, den man nie zuvor gesehen hat. Und wie ging das gleich auf Englisch? Indes, wo ein Wille ist, findet sich (meist) ein Weg, und am Ende des Lagers überraschten die beiden zu Hause mit eingetauschten Halstüchern aus Schottland, der Türkei, Israel und Malta.


Und mit der Erkenntnis, dass Pfadfinder weltweit offenbar irgendwie ähnlich ticken. Aber das war ja genau das Programm, als die Pfadfinder vor etwas über 100 Jahren gegründet wurden: Nachdem es die Erwachsene nicht mehr schafften, über die Unterschiede zwischen Völkern und Kulturen hinwegzublicken und vor allem anderen den Menschen zu sehen, sollten Kinder und Jugendliche mit der Erkenntnis groß werden, dass nicht die Unterschiede das Wesentliche der Menschen ausmachen.


Nach zehn Tagen ging das Lager zu Ende, ein Lager, das voll war mit neuen Bekannten aus ganz Bayern und auch ein bisschen aus dem Rest der Welt, Eindrücken von sehr warmen und eher feuchten Tagen, einer Kanufahrt, einer Tropfsteinhöhle, dem Sternenhimmel und anderem mehr.


Aber nächstes Jahr – ein Jahr früher als sonst, aber der Verband Christlicher Pfadfinderinnen will das Lutherjahr mit einbauen – findet das Bundeslager in Wittenberg statt. Und von einigen neuen Bekannten wissen wir jetzt schon, dass wir sie bald wieder sehen werden.